Zum Inhalt wechseln
Aufmacherbild

Informationsangebote zum Thema Energie

Eine zuverlässige Energieversorgung ist Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft. Je nach Art der Energieerzeugung sind die Effekte auf Umwelt, Klima und Ressourcen unterschiedlich stark ausgeprägt. Mit der Energiewende, die neben der Umstellung der Energieträger auch eine Steigerung der Energieeffizienz beinhaltet, hat sich Deutschland auf den Weg zu einer umweltverträglichen und nachhaltigen Energieerzeugung gemacht. Viele Städte und Gemeinden unterstützen das Vorhaben durch Projekte und Förderprogramme. In dieser Rubrik finden Sie Informationsangebote aus Baden-Württemberg, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des Themas Energie auseinandersetzen.

  • Come and SeE - Schüler erleben Energie
    Was ist "Come and SeE"? Ein "Energieerlebnistag", bei dem die Themen Energie, Energiepotenziale, Energieeinsparung und regenerative Energieerzeugung didaktisch aufbereitet und die Teilnehmer für das Thema Energie und Umwelt sensibilisiert werden.
  • Contracting-Offensive Baden-Württemberg
    Die Landesregierung hat sich vor dem Hintergrund der beschlossenen Energiewende das Ziel gesetzt, die großen Potenziale der Energieeffizienz und Energieeinsparung zu erschließen. Nur so kann in den nächsten Jahrzehnten der Energieverbrauch deutlich reduziert werden. Konkret geht es dabei um die Vermeidung unnötiger Energieverbräuche und um eine möglichst rationelle und effiziente Verwendung der eingesetzten Energieträger.
  • Daten zur Energie - Statistisches Landesamt
    Energiebilanz, Energieerzeugung und Brennstoffeinsatz, Energieverwendung, Beschäftigte, Umsatz und Investitionen
  • Deutsche Energie-Agentur GmbH
    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ist ein Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Das Leitbild der dena ist es, Wirtschaftswachstum zu schaffen und Wohlstand zu sichern – mit immer geringerem Energieeinsatz. Dazu muss Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich erzeugt und verwendet werden – national und international.
  • Die Vorteile der Energiewende
    Die öffentliche Diskussion um die Energiewende droht auf eine Strompreisdebatte reduziert zu werden. Ökologische Werte verschwinden hinter Preisen, und über kurzfristige Risiken wird mehr geredet als über nachhaltige Chancen. Höchste Zeit, die Vorteile der Energiewende wieder in den Fokus zu rücken. In der neuen Serie zeigen wir, warum sie bei genauer Betrachtung ein Gewinn mit vielen Chancen und Möglichkeiten ist.
  • Die wichtigsten Fragen zur Energiewende
    Die grün-rote Landesregierung hat als eine ihrer ersten bundespolitischen Amtshandlungen im Juni 2011 gemeinsam mit dem Bund und den Ländern den Fahrplan für den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Damit nahm die so genannte Energiewende richtig Fahrtauf. Wir beantworten einige der drängenden Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Energiewende stellen.
  • ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis
    Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis, das zum Bau und der Modernisierung von Gebäuden kompetente und unabhängige Informationen anbietet.
  • EBZ Energieberatungszentrum Stuttgart e.V.
    Das Energie-Beratungs-Zentrum Stuttgart e. V. (EBZ) ist die lokale Energieagentur in Stuttgart.
  • EFRE-Programm Baden-Württemberg 2014 bis 2020 - Innovation und Energiewende
    Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ist ein Strukturfonds der EU, mit dessen Hilfe der wirtschaftliche, territoriale und soziale Zusammenhalt innerhalb der EU gefördert wird. Baden-Württemberg bezieht Fördermittel aus dem EFRE, um das Operationelle Programm mit dem Leitmotiv „Innovation und Energiewende" in Baden-Württemberg in der Förderperiode 2014-2020 umzusetzen.
  • Elektronik / Erneuerbare Energien - Hochschule Aalen
    Der Studiengang Elektronik wurde in „Elektrotechnik" umbenannt und seit Sommersemester 2014 gilt im Studiengang eine neue Studien- und Prüfungsordnung. Sowohl die Anforderungen von Studierenden als auch der Industrie wurden berücksichtigt und es entstanden 4 neue Studienschwerpunkte, die auf einem gemeinsamen Grundstudium aufbauen.