Aufmacherbild

Informationsangebote zum Thema Gentechnik

Die Gentechnik umfasst Methoden und Verfahren der Biotechnologie, die einen Eingriff in das Erbgut von Lebewesen und Viren erlauben. Sie wird in verschiedenen Ländern abhängig von der jeweiligen Gesetzeslage in Landwirtschaft, Industrie, Medizin und Pharmazie sowie in der Abfallwirtschaft eingesetzt. Die Landesregierung Baden-Württemberg setzt sich für eine gentechnikfreie Lebensmittelproduktion ein. 2012 ist das Land dem Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen beigetreten.

  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG)
    Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG) ist als Arbeitsgremium der Umweltministerkonferenz zugeordnet und nimmt dabei die notwendige Abstimmung und Koordination zwischen dem Bund sowie den Bundesländern in allen mit dem Vollzug des Gentechnikgesetzes verbundenen Fragen vor.
  • Für Lebensmittel ohne Gentechnik (Pressemitteilung)
    Gentechnik auf dem Teller? Rund 90 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher haben dazu eine klare Meinung: Sie wollen keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. Die Landesregierung sieht das genauso und macht sich für die gentechnikfreie Erzeugung von Lebensmitteln stark.
  • Gentechnikfreie Landwirtschaft in Baden-Württemberg
    Saatgut, Futtermittel und Lebensmittel, die gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, sind umstritten und werden von einer großen Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Zu groß sind die Bedenken um ungeklärte Risiken. Da die Landesregierung diese Bedenken teilt, spricht sie sich für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und für gentechnikfreie Lebensmittel aus.
  • Gentechnik - Informationen des UM
    Die Biotechnologie befasst sich mit der Umsetzung von Erkenntnissen aus der Biologie und der Biochemie in technisch nutzbare Prozesse. Die ersten Anwendungen der Biotechnologie durch den Menschen liegen ungefähr 5000 Jahre zurück und dienten der Herstellung bzw. Veredlung von Nahrungsmitteln. Diese frühe Nutzung von biologischen Prozessen sowie das Kompostieren oder die biologische Abwasserreinigung werden als die klassische Biotechnologie bezeichnet.
  • Ökomonitoring Baden-Württemberg
    Das Land Baden-Württemberg führt seit dem Jahr 2002 ein spezielles Überwachungsprogramm im Bereich der ökologisch erzeugten Lebensmittel durch. Das europaweit einzigartige Ökomonitoring-Programm steht in Zusammenhang mit der von Baden-Württemberg beschlossenen Gesamtkonzeption zur Förderung des ökologischen Landbaus und erfolgt im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Lebensmittel aus ökologischem Anbau werden hier systematisch auf Rückstände und Kontaminanten sowie auf das Vorhandensein von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) und auf erfolgte Bestrahlung untersucht.
  • Zentrallabor am CVUA Freiburg
    Das CVUA Freiburg untersucht zentral für Baden-Württemberg Lebensmittel auf gentechnische Veränderungen.