Zum Inhalt wechseln
  • 121 Millionen Euro für Förderprogramm „Wasserwirtschaft und Altlasten“ (Pressemitteilung vom 30.3.2017)
    Das Umweltministerium stellt den Städten und Gemeinden mit dem Förderprogramm „Wasserwirtschaft und Altlasten“ dieses Jahr rund 121 Millionen Euro bereit. Die Mittel stehen unter anderem für die Abwasserbeseitigung, die Trinkwasserversorgung und den Hochwasserschutz zur Verfügung.
  • 15 Millionen Tonnen weniger CO2-Ausstoß als im Jahr 1990 (Pressemitteilung vom 8.4.2016)
    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat den „Monitoring-Kurzbericht 2015“ zum Klimaschutz veröffentlicht. Mit diesem jährlichen Bericht überprüft die Landesregierung, ob die eingeleiteten Maßnahmen zum Klimaschutz greifen und ob es gelingt die Treibhausgasemissionen spürbar zu reduzieren.
  • 26 Millionen Euro aus EU-Förderprogramm zum Umweltschutz erfolgreich eingesetzt (Pressemitteilung vom 31.8.2017)
    Zur Halbzeit der aktuellen Förderperiode des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung hat das Land bereits 26 Millionen Euro für rund 30 Projekte zum Schutz der Umwelt und des Klimas binden können. Dem Umweltministerium stehen insgesamt 47 Millionen Euro an Mitteln zur Verfügung.
  • 50-80-90: Die Erfolgszahlen für Baden-Württemberg
    Portal zur Energiewende mit Energiespartipps, Informationen zu vorbildlichen Projekten, Förderprogrammen, Energie- und Klimaschutzkonzepten u.v.m.
  • 80 neue Schülermentoren für den Umweltschutz ausgezeichnet (Pressemitteilung vom 30.9.2016)
    Staatssekretär André Baumann hat 80 jungen Schülerinnen und Schülern aus Baden-Württemberg ihr Abschlusszertifikat zur Schülermentorin oder zum Schülermentor für den Umweltschutz übergeben. Damit endet für die jetzigen Neuntklässlerinnen und Neuntklässler eine einjährige Fortbildung mit dem Schwerpunkt Klimaschutz.
  • Abfallarten und ihre Entsorgung
    Für zahlreiche „Stoffströme"  gibt es umfangreiche Vorschriften, wie sie erfasst, verwertet oder beseitigt werden müssen, um Schadstoffe in der Umwelt zu verhindern oder wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen. Hier finden Sie weitere Informationen zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Altfahrzeugen, Altholz, Altöl, Batterien und Akkus, Elektro- und Elektronikgeräten, Gewerbeabfällen, Klärschlämmen und Verpackungen.
  • Abfall - Daten- und Kartendienst online
    Der dynamische Internet-Dienst "Umwelt-Datenbanken und -Karten online" eröffnet für jeden Bürger den direkten Zugang zu Sachdatenbanken zum Thema "Abfall".
  • Abfallforschung - Informationen der LUBW
    Das Umweltministerium Baden Württemberg fördert innovative Projekte im Rahmen der Abfall- und Deponietechnik mit dem „Kommunalen Investitionsfonds" (KIF). Die Ergebnisse aus den Projekten wurden bisher in verschiedenen Medien veröffentlicht. Die Forschungsergebnisse werden nun auch online der interessierten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • Abfallinfo - Informationen des Abfallwirtschaftsbetriebs Landkreis Esslingen
    Was gehört wohin, welche Abfallarten gibt es, welche verschiedenen Gefäße werden angeboten? Was ist beim Umgang mit Problemstoffen zu beachten oder welche Unternehmen sind im Landkreis Esslingen mit der Abfallentsorgung beauftragt? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Themen Abfall, Entsorgung und Verwertung im Landkreis Esslingen finden Sie unter diesem Menüpunkt.
  • Abfall- und Kreislaufwirtschaft - Allgemeines
    Die wichtigsten Grundsätze der Abfallwirtschaft sind, Abfälle zu vermeiden, nicht vermeidbare Abfälle vorrangig hochwertig zu verwerten (z. B. Wertstoffe, Bioabfälle, Bauabfälle, Gewerbeabfälle, Altfahrzeuge, Altholz) und nicht verwertbare Abfälle so zu behandeln, dass sie gemeinwohlverträglich beseitigt werden können.
  • Abfall- und Kreislaufwirtschaft - Informationen der LUBW
    Die moderne Industriegesellschaft erzeugt die unterschiedlichsten Produkte und bietet die unterschiedlichsten Dienstleistungen an. Dabei werden zwangsläufig auch Abfälle erzeugt. Am Ende der Wertschöpfungskette wird schließlich aus dem Produkt selbst Abfall. Eine nachhaltige Abfallwirtschaft versucht nicht nur Abfälle zu vermeiden, sondern bereits angefallene Abfälle stofflich oder energetisch zu verwerten.
  • Abfall- und Kreislaufwirtschaft - Informationen des UM
    Auf dem Weg von der Abfallwirtschaft zu einer umfassenden Kreislauf- und Sekundärrohstoffwirtschaft schreiten die baden-württembergischen Unternehmen und besonders die heimische Entsorgungs- und Verwertungswirtschaft rasch voran. Die dafür erforderlichen Rahmenplanungen, die Überwachung der Stoffströme und ihre bestmögliche Wiederverwendung – das sind zentrale Fragen unserer Zeit.
  • Abfallverwertung im Rhein-Neckar-Kreis AVR Kommunal GmbH
    Informationen zur kommunalen Abfallverwertung im Rhein-Neckar-Kreis
  • Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL)
    Informationen der AVL - Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg
  • Abfallwirtschaft Hohenlohekreis
    Aktuelles aus der Abfallwirtschaft Hohenlohekreis

Informationen und Videos im Themenpark Umwelt

 
 

Mit einem Informationsangebot von derzeit ca. 3.000 Internetseiten möchte der Themenpark der interessierten Öffentlichkeit die Bedeutung der Umwelt in allgemein verständlicher aber fachlich fundierter Form aufzeigen. Die Internetpräsentation soll zwischen Mensch und Natur vermitteln, nicht zuletzt weil Natur und Landschaft durch ihre Ausprägung, Schönheit und Vielfalt grundlegende Sozialfunktionen erfüllen. Es lohnt sich also hineinzuschauen!

Zum Themenpark Umwelt

App "Meine Umwelt"

Meine Umwelt-LogoMit der App "Meine Umwelt" können Sie sich standortgenau über aktuelle Umweltdaten informieren sowie Attraktionen aus verschiedenen Bereichen finden. Im Meldeteil können Sie selbst Umweltdaten melden, zum Beispiel Ambrosiastandorte, Hochwasserbilder zur Dokumentation lokaler Hochwasserereignisse oder Umweltbeeinträchtigungen. Unter Erleben finden Sie erlebnispädagogische Angebote in Ihrer Umgebung.
Lassen Sie sich von der App per Push-Nachricht vor Umweltgefahren wie z.B. Feinstaub warnen. Somit können Sie schneller reagieren und rechtzeitig nötige Vorkehrungen treffen.

Umwelt­meldestelle

Logo der UmweltmeldestelleDie Umweltmeldestelle dient seit 40 Jahren als Ansprechpartner bei Umweltbeeinträchtigungen. Schnell und unbürokratisch können ihr Bürgerinnen und Bürger verschmutzte Gewässer, illegalen Abfall, Eingriffe in Naturschutzgebiete und Lärmbelästigungen melden.

Energies­par­potentiale von Gebäuden nutzen

Wohngebäude dämmen

Zum Auftakt der Kampagne "Die Hauswende" der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz in Baden-Württemberg hat Umweltminister Franz Untersteller eine "Wärmewende" als unverzichtbar bezeichnet.

Indikatorenbericht 2016

Indikatorenbericht 2016

2014 wurde erstmals mit Hilfe geeigneter Statusindikatoren Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg differenziert dargestellt und messbar gemacht. Mit dem Indikatorenbericht 2016 wird die Entwicklung fortgeschrieben, weitere Indikatoren wurden aufgenommen. Mit Hilfe von jetzt 47 objektiven und 6 subjektiven Indikatoren ergibt sich ein umfassendes Bild nachhaltiger Entwicklung im Land. Download