Zum Inhalt wechseln
  • Hochwasserpartnerschaften
    Hochwasserpartnerschaften sind Zusammenschlüsse von Kommunen, Fachverwaltungen und Institutionen innerhalb eines Einzugsgebietes. Sie entstanden 2003 mit dem Ziel, bei Kommunen und der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für Hochwassergefahren zu schaffen und das Konzept eines vorsorgenden Hochwasserschutzes zu verbreiten.
  • Hochwasserrisikomanagementpläne
    Die Hochwasserrisikomanagementpläne (Flood Risk Management Plans) enthalten Karten, angemessene Ziele (Artikel 7 Abs. 2 HWRM-RL) für das Hochwasserrisikomanagement und Maßnahmen, um diese zu erreichen (Artikel 7 Abs. 3 HWRM-RL).
  • Hochwassertage in Baden-Württemberg
    Die Hochwassertage Baden-Württemberg bieten einem großen Fachpublikum aus der Landesverwaltung, den Kommunen und der Wirtschaft ein Forum, um sich über Grundlagen, Handlungsoptionen und aktuelle Themen in Bezug auf das Hochwasserrisikomanagement zu informieren und diese zu diskutieren.
  • Hochwasservorhersagen im Rheingebiet
    Die Karte zeigt die wichtigsten Hochwassermelde- und -vorhersagezentralen am Rhein von der Schweiz bis in die Niederlande.
  • Hochwertige Verwertung von Bioabfällen - Ein Leitfaden
    Bioabfälle sind eine wertvolle energetische und stoffliche Ressource, die hochwertig und ökologisch sinnvoll genutzt werden muss. Im neuen Abfallwirtschaftsplan des Landes hat das Umwelt-ministerium das Ziel vorgegeben, die Abfälle aus der Biotonne auf jährlich 60 Kilogramm pro Einwohner im Landesmittel zu steigern.
  • IBK-Nachhaltigkeitspreis 2017 "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz"
    Im Jahr 2014 verlieh die Internationale Bodensee Konferenz zum ersten Mal ihren Nachhaltigkeitspreis. Mit dem Preis möchte die IBK den Bodenseeraum als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein rücken und dazu anregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken und konkret zu handeln und zu gestalten. Projektträ­ger/Akteure, die im Sinne des Leitbilds der IBK für den Bodenseeraum ganzheitliche und langfristige Lösungen schaffen, können durch den IBK-Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet werden.
  • ICSMS (Information and Communication System for Market Surveillance)
    Das ICSMS (Informations- und Kommunikationssystem zur Marktüberwachung von technischen Produkten) schafft die Grundlage für eine effektive und effiziente Zusammenarbeit der Marktaufsichtsbehörden in Europa. Im Abschnitt "Verbraucher" kann der Verbraucher ohne Anmeldung an das System nach Produkten und der für ihn zuständigen Behörde suchen.
  • Ihr Kontakt zur Umweltmeldestelle
    Wenn Sie Umweltbeeinträchtigungen durch Luftverschmutzung, Lärm, Gewässerverunreinigung, Abfallablagerung oder andere Schäden an Natur und Landschaft feststellen, können Sie sich an die Umweltmeldestelle der Landesregierung wenden.
  • Impulse vor Ort: Regionales Management (Regionalverband Heilbronn-Franken)
    Chancen gemeinsam nutzen – das ist es, was Projekte noch erfolg­reicher macht. Deshalb braucht die regionale Planung ein Management, das nicht nur initiiert und moderiert, sondern Hand-in-Hand arbeitend zukunfts­orientierte Projekte tat­kräftig begleitet.
  • Indikatorenbericht 2019: Statusindikatoren einer nachhaltigen Entwicklung in Baden-Württemberg
    Für gelebte Nachhaltigkeit ist nicht nur ein guter Wille notwendig, es benötigt auch fundierte Informationen und Daten. Durch den Statusbericht wird die nachhaltige Entwicklung im Land mess- und überprüfbar. Eine regelmäßige Berichterstattung – alle zwei, bis drei Jahre – ermöglicht außerdem ein langfristiges und transparentes Monitoring.
  • Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum
    Informationen des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg zu den Themenfeldern Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum
  • Informationen zum Abfallbetrieb – Landkreis Schwäbisch-Hall
    Die Reduzierung der Abfallmengen und die umweltgerechte Abfallentsorgung bzw. Verwertung getrennt erfasster Wertstoffe zählt zu den wichtigsten Aufgaben der Abfallwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall. Oberste Priorität hat die Abfallvermeidung. Um hierzu Anreize zu geben, ist bereits im Jahr 1993 die mengenbezogene Müllgebühr eingeführt worden.
  • Informationskommission zum Kernkraftwerk Neckarwestheim
    Informationen zur Arbeit der ehemaligen Informationskommission zum Kernkraftwerksstandort Neckarwestheim
  • Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg
    Informationen zur Arbeit der ehemaligen Informationskommission zum Kernkraftwerksstandort Philippsburg
  • Informationsmaterial des LGRB
    Geodatenprodukte, Karten und Schriften des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg

App "Meine Umwelt"

Meine Umwelt-LogoMit der App "Meine Umwelt" können Sie sich standortgenau über aktuelle Umweltdaten informieren sowie Attraktionen aus verschiedenen Bereichen finden. Im Meldeteil können Sie selbst Umweltdaten melden, zum Beispiel Ambrosiastandorte, Hochwasserbilder zur Dokumentation lokaler Hochwasserereignisse oder Umweltbeeinträchtigungen. Unter Erleben finden Sie erlebnispädagogische Angebote in Ihrer Umgebung.
Lassen Sie sich von der App per Push-Nachricht vor Umweltgefahren wie z.B. Feinstaub warnen. Somit können Sie schneller reagieren und rechtzeitig nötige Vorkehrungen treffen.

Umwelt­meldestelle

Logo der UmweltmeldestelleDie Umweltmeldestelle dient seit 40 Jahren als Ansprechpartner bei Umweltbeeinträchtigungen. Schnell und unbürokratisch können ihr Bürgerinnen und Bürger verschmutzte Gewässer, illegalen Abfall, Eingriffe in Naturschutzgebiete und Lärmbelästigungen melden.