Zum Inhalt wechseln
  • Netzwerk Ländliche Räume – Deutsche Vernetzungsstelle dvs
    Willkommen beim Netzwerk Ländliche Räume!
  • Neue Mobilität: bewegt nachhaltig (VM)
    Das Land Baden-Württemberg wird Pionierregion für nachhaltige Mobilität. Mit der Kampagne „Neue Mobilität: bewegt nachhaltig“ informiert das Ministerium für Verkehr (VM) über seine vielfältigen Aktivitäten. Das Ziel: Nachhaltige Mobilität soll für die Menschen in Baden Württemberg sichtbar und erlebbar werden. Alle sind gefragt, daran mitzuwirken.
  • Neuer Moorerlebnispfad im Arrisrieder Moos (Pressemitteilung vom 10.08.2018)
    Forstminister Peter Hauk hat den neu entwickelten Moorerlebnispfad im Arrisrieder Moos bei Kißlegg eröffnet. Moorschutz diene dem Klimaschutz, so Hauk. Der neue Pfad lade aber auch zur Entdeckungsreise und zu einem Naturerlebnis ein.
  • Neue Rolle für konventionelle Kraftwerke (UM)
    Heute erzeugen konventionelle Kraftwerke den Löwenanteil des deutschen Strombedarfs. In Zukunft springen sie nur noch ein, wenn die Erneuerbaren den Bedarf nicht decken können. Anders gesagt: Um die Versorgungssicherheit künftig zu gewährleisten, müssen konventionelle Kraftwerke einen Funktionswandel vollziehen. Wir erklären, warum.
  • Neuvermessung des Bodensees
    Der Bodensee wurde 1893 von Graf Zeppelin und zuletzt im Auftrag der IGKB zwischen 1986 und 1990 nach dem jeweiligen Stand der Technik vermessen. Die Daten reichen für heutige Ansprüche bei weitem nicht mehr aus. Neue technische Entwicklungen ermöglichen zwischenzeitlich eine wesentlich höhere Datendichte und Genauigkeit sowie neue Darstellungen und Analysemöglichkeiten mit großem Informationspotential.
  • NOW Zweckverband Wasserversorgung Nordostwürttemberg
    Webangebot des Zweckverbands Wasserversorgung Nordostwürttemberg (NOW) unter anderem mit Informationen über Trinkwasserqualität, Herkunft des Trinkwasser, Analysen und Dienstleistungen des Zweckverbandes.
  • Oberflächengewässer (Landkreis Rastatt)
    Im Landkreis Rastatt wird zurzeit in 14 Baggerseen Kies und Sand abgebaut. Mehrere Dutzend Baggerseen sind bereits stillgelegt. Der Abbau von Rohstoffen ist nach wie vor ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in unserer Region und für die Volkswirtschaft notwendig, stellt oftmals aber einen bedeutenden Eingriff in den Naturhaushalt dar.
  • Öffentlicher Personennahverkehr (Landkreis Tübingen)
    Der Landkreis setzt sich für schnelle und gut ausgebaute Verbindungen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ein. Ziele und Rahmenvorgaben für die Gestaltung des ÖPNV setzt der vom Kreistag 1998 verabschiedete Nahverkehrsplan, der 2012 fortgeschrieben wurde.
  • Ökokonto im Naturschutzrecht (LUBW)
    Vorgezogene Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege (Ökokonto-Maßnahmen) sind nach dieser Regelung des Bundenaturschutzgesetzes unter bestimmten Voraussetzungen als naturschutzrechtliche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zulässig. Mit der Ökokonto-Verordnung (ÖKVO) werden das Verfahren der Anerkennung von Ökokonto-Maßnahmen, das Bewertungsverfahren sowie die Handelbarkeit vorzeitiger Aufwertungen von Natur und Landschaft für das Land Baden-Württemberg einheitlich geregelt.
  • Ökologische Modellstadt Ravensburg (Stadt Ravensburg)
    1996 haben Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und das Ministerium für den Ländlichen Raum des Landes Baden-Württemberg das Modellvorhaben „Ökologische Stadt- und Gemeindeentwicklung“ ausgeschrieben. Ravensburg wurde Modelkommune.
  • Ökomonitoring Baden-Württemberg (MLR)
    Das Land Baden-Württemberg führt seit dem Jahr 2002 ein spezielles Überwachungsprogramm im Bereich der ökologisch erzeugten Lebensmittel durch. Das europaweit einzigartige Ökomonitoring-Programm steht in Zusammenhang mit der von Baden-Württemberg beschlossenen Gesamtkonzeption zur Förderung des ökologischen Landbaus und erfolgt im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung. Lebensmittel aus ökologischem Anbau werden hier systematisch auf Rückstände und Kontaminanten sowie auf das Vorhandensein von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVP) und auf erfolgte Bestrahlung untersucht.
  • Ökostation der Stadt Rastatt
    Um die Rastatter Schulen und Kindergärten in ihren Bemühungen um eine wirksame Umwelterziehung zu unterstützen, wurde von der Stadt Rastatt den Rastatter Schulen bereits im Jahr 1992 eine etwa 2000 Quadratmeter große Freifläche im Süden der Stadt am Westring als Übungsfeld für die Natur- und Umwelterziehung zur Verfügung gestellt.
  • Ökostrom und Erneuerbare Energien (Stadt Aalen)
    In Aalen werden zurzeit ca. 29 % des Stromverbrauchs lokal erzeugt. Ein Großteil davon (etwa 81 %) wird hauptsächlich durch Erdgas-Kraft-Wärme-Kopplung und die verbleibenden 19 % durch Erneuerbaren Energien (überwiegend Wind und Sonne) erzeugt. Trotz des vergleichsweise hohen EE-Anteils gibt es noch ein großes Potenzial für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien.
  • Ortenauer Energieagentur GmbH
    Die Ortenauer Energieagentur hilft Ihnen bei der Lösung von Energiefragen und unterstützt Sie bei der energetischen Optimierung von Investitionsvorhaben.
  • Pamina Rheinpark
    Ein räumliches Museum auf 960 km² zwischen Leimersheim (D) / Eggenstein-Leopoldshafen (D) und Drusenheim (F) / Rheinmünster-Greffern (D) beiderseits des Rheins.

App "Meine Umwelt"

Meine Umwelt-LogoMit der App "Meine Umwelt" können Sie sich standortgenau über aktuelle Umweltdaten informieren sowie Attraktionen aus verschiedenen Bereichen finden. Im Meldeteil können Sie selbst Umweltdaten melden, zum Beispiel Ambrosiastandorte, Hochwasserbilder zur Dokumentation lokaler Hochwasserereignisse oder Umweltbeeinträchtigungen. Unter Erleben finden Sie erlebnispädagogische Angebote in Ihrer Umgebung.
Lassen Sie sich von der App per Push-Nachricht vor Umweltgefahren wie z.B. Feinstaub warnen. Somit können Sie schneller reagieren und rechtzeitig nötige Vorkehrungen treffen.

Umwelt­meldestelle

Logo der UmweltmeldestelleDie Umweltmeldestelle dient seit 40 Jahren als Ansprechpartner bei Umweltbeeinträchtigungen. Schnell und unbürokratisch können ihr Bürgerinnen und Bürger verschmutzte Gewässer, illegalen Abfall, Eingriffe in Naturschutzgebiete und Lärmbelästigungen melden.