Zum Inhalt wechseln
  • Regionale Klimaanalyse Südlicher Oberrhein (REKLISO)
    Unter den Vorzeichen des Klimawandels wird es künftig gerade im Oberrheingebiet in besonderem Maße darauf ankommen, durch eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung und -gestaltung global wirkende Veränderungen wichtiger Klimaparameter nicht noch örtlich weiter zu verschärfen, sondern vielmehr lokal wirksame klimatische Ausgleichsfunktionen auf Dauer zu erhalten und zu stärken. Das Projekt ist abgeschlossen.
  • Regionales Klimaschutzkonzept – Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg
    Teilkonzept „Potenzialanalyse der verfügbaren Erneuerbaren-Energieträger in der Region“
  • Regionalkampagne Natürlich. VON DAHEIM (MLR)
    Menschen, Produkte und Geschichten stehen hinter der Vielfalt der baden-württembergischen Lebensmittel und Spezialitäten. Die Regionalkampagne ‘VON DAHEIM‘ soll deutlich und erlebbar machen – hinter jedem Lebensmittel steckt eine Familie, jedes Produkt hat seine Geschichte. 
  • Relevante Luftschadstoffe (LUBW)
    Als Luftverunreinigungen werden gemäß dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) alle Veränderungen der natürlichen Zusammensetzung der Luft bezeichnet, insbesondere durch Rauch, Ruß, Staub, Gase, Aerosole, Dämpfe und Geruchsstoffe. Laut der 39. BImSchV ist ein Schadstoff "jeder in der Luft vorhandene Stoff, der schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt insgesamt haben kann". Im Rahmen des Umweltschutzes zählen zu den relevanten Luftschadstoffen die Stoffe, für die aufgrund gesetzlicher Vorgaben eine Messverpflichtung besteht und für die es Beurteilungswerte gibt.
  • Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg
    Der Kongress hat sich in den Jahren seit 2012 zur landesweit bedeutendsten Plattform mit bundesweiter Ausstrahlung entwickelt, auf der Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die aktuellsten Themen der Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft diskutieren. Die wiederholt hohe Teilnehmerzahl von jährlich über 600 Besucherinnen und Besuchern zeigt die große Bedeutung dieser Zukunftsthemen.
  • Ressourceneffizienz und Umwelttechnik - Informationen des UM
    Die Steigerung der Ressourceneffizienz wird immer wichtiger und nur wer die immer knapper werdenden natürlichen Ressourcen möglichst sparsam und effizient einsetzt, kann mittelfristig wettbewerbsfähig bleiben. Neue, umweltschonende und ressourceneffiziente Produktionstechnologien einzuführen, ermöglicht es Unternehmern, sich Wettbewerbsvorteile zu sichern.
  • Rheinatlas 2015
    Atlas der Überschwemmungsgefährdung und möglichen Schäden bei Extremhochwasser am Rhein
  • Rheingütestation Worms
    Die erste länderübergreifende Kooperation zwischen Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz auf dem Gebiet der Gewässerkontrolle wurde bereits 1990 durch den Beschluss über die Errichtung einer gemeinsamen Gewässeruntersuchungsstation am Rhein besiegelt. Seit April 1995 betreiben die Bundesländer zusammen die Rheingütestation in Worms an der Nibelungenbrücke. Hiermit wurde die bis dahin bestehende Lücke im Überwachungsnetz für den Ballungsraum Rhein-Neckar geschlossen.
  • Runder Tisch „Nachhaltige Digitalisierung“: Digitale Bildung für nachhaltige Entwicklung
    Für den Workshop „Digitale Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ waren im Vorfeld drei Thesen aufgestellt worden, die diskutiert werden sollten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer teilten sich entsprechend der Thesen in drei Gruppen auf, so dass jede These über ca. 60 Minuten hinweg diskutiert werden konnte.
  • SAA-Daten
    Die Daten der Sonderabfallagentur Baden-Württemberg enthalten einen ausführlichen Überblick zur Entsorgungssituation.
  • Sanierung(s)Mobil Zukunft Altbau
    Das Sanierung(s)Mobil tourt seit 2015 durch Baden-Württemberg. Schirmherrin ist Landesumweltministerin Thekla Walker. Auf rund 65 Quadratmetern werden die wichtigsten Aspekte der energetischen Sanierung anschaulich visualisiert. Kommunen, Banken, Energieagenturen, Verbände und andere regionale Akteure nutzen den Ausstellungsanhänger für ihre Events rund um Klimaschutz, Nachhaltigkeit und ganzheitliche Gebäudesanierung.
  • Sanierungsleitfaden
    Viele Hausbesitzer stehen vor der Entscheidung, ihr Haus energetisch zu sanieren und wissen nicht so recht, wo sie anfangen sollen. Wir möchten Sie als Hauseigentumer im Sanierungsprozess unterstützen und den Weg zu einem geordneten Bauablauf aufzeigen.
  • Schallschutz am Haus (LUBW)
    Lärm gelangt auf verschiedenen Wegen in unsere vier Wände: Als Luftschall, etwa durch ein offen stehendes Fenster, oder als Körperschall, der von außen über die Gebäudebauteile weitergeleitet wird und sich als Luftschall in unserer Wohnung ausbreitet. Massive Bauteile dämmen den Lärm besser als leichte. Bei mehrschaligen Wänden sollte sich zwischen den einzelnen Schichten schallabsorbierendes Material befinden.
  • Schienenlärm (LUBW)
    Im Bundesverkehrswegeplan 2030 wird für den Schienenpersonenverkehr von 2010 bis zum Jahre 2030 ein Anstieg um rund 19 Prozent, für den Schienengüterverkehr sogar um rund 43 Prozent prognostiziert. Dies wirkt sich auch auf die Lärmemissionen aus.
  • Schulaktion Energie-Detektiv EDe
    Mit einem Koffer voller Erfahrungen und Wissen kommt EDe der Energie- Detektiv im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Ihre Klasse. Witzig, lebendig, spannend, interaktiv und mit vielen Experimenten bringt er Ihren Schülerinnen und Schülern während eines Vormittags Wissenswertes über die Energie von heute und morgen näher.

App "Meine Umwelt"

Meine Umwelt-LogoMit der App "Meine Umwelt" können Sie sich standortgenau über aktuelle Umweltdaten informieren sowie Attraktionen aus verschiedenen Bereichen finden. Im Meldeteil können Sie selbst Umweltdaten melden, zum Beispiel Ambrosiastandorte, Hochwasserbilder zur Dokumentation lokaler Hochwasserereignisse oder Umweltbeeinträchtigungen. Unter Erleben finden Sie erlebnispädagogische Angebote in Ihrer Umgebung.
Lassen Sie sich von der App per Push-Nachricht vor Umweltgefahren wie z.B. Feinstaub warnen. Somit können Sie schneller reagieren und rechtzeitig nötige Vorkehrungen treffen.

Umwelt­meldestelle

Logo der UmweltmeldestelleDie Umweltmeldestelle dient seit 40 Jahren als Ansprechpartner bei Umweltbeeinträchtigungen. Schnell und unbürokratisch können ihr Bürgerinnen und Bürger verschmutzte Gewässer, illegalen Abfall, Eingriffe in Naturschutzgebiete und Lärmbelästigungen melden.