Zum Inhalt wechseln
  • Windenergie und Auerhuhn (FVA)
    Bei der Planung von Windenergieanlagen im Schwarzwald ist unter anderem das Auerhuhn zu berücksichtigen. Die rechtlichen Hintergründe und eine Zusammenfassung der Thematik sind in einer Präsentation dargestellt.
  • Windenergie und Naturschutz (LUBW)
    Windenergieanlagen wandeln die Energie des Windes in elektrische Energie um – ohne Abgase oder Abfälle. Bei ihrer Planung und Errichtung müssen jedoch die möglichen Auswirkungen auf Mensch, Umwelt und Natur berücksichtigt werden. Windenergieanlagen sind aus Naturschutzsicht nicht immer unbedenklich.
  • Windkraft (MLR)
    Der Ausbau der Windenergie ist ein zentraler Baustein für die Energiewende und die ökologische Modernisierung unserer Wirtschaft. Bei der Standortwahl gilt es, die Anforderungen des Natur- und Artenschutzes mit den technischen Anforderungen der Anlagen in Einklang zu bringen.
  • Windparkplanung Lauterstein
    Im Waldbereich zwischen Lauterstein, Degenfeld, Bartholomä und Böhmenkirch plant die Region Stuttgart sowie die angrenzende Region Ostwürttemberg die Ausweisung von Vorranggebieten für regionalbedeutsame Windkraftanlagen.
  • Wir leben 2000 Watt
    2000 Watt! Und damit könnte auch unser Planet gut leben! Das bedeutet: Wir in Europa müssen unseren Energieverbrauch um 2/3 senken. 8 Städte in der Bodenseeregion wollen diesem Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft einen grossen Schritt näher kommen. Mit dir.
  • Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN)
    Die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (WIN) ist eine Initiative innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg. Ziel ist es, die Erfahrungen und das Wissen nachhaltig engagierter Unternehmen – ob Handwerksbetrieb, mittelständischer Zulieferer oder Global Player – zu bündeln und nachhaltiges Wirtschaften zu fördern.
  • Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin (Pressemitteilung vom 19.6.2015)
    Verbraucherinnen und Verbraucher können sich in Baden-Württemberg auf die Öko-Kennzeichnung von Lebensmitteln verlassen. „Bio ist wirklich Bio", sagte Verbraucherminister Alexander Bonde. Die vier Untersuchungsämter im Land hatten rund 800 im Südwesten erhältliche Biolebensmittelproben untersucht. Besonders deutlich war der Unterschied zwischen bio und konventionell bei Pestizidrückständen in Obst und Gemüse.
  • ZEE Zentrum für Erneuerbare Energien
    Das Zentrum für Erneuerbare Energien ist ein interdisziplinäres und fakultätsübergreifendes Zentrum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Es soll als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Albert-Ludwigs-Universität alle wissenschaftlichen Institutionen der Universität zusammenführen, die sich mit Problemstellungen erneuerbarer Energien in Forschung und Lehre beschäftigen sowie - mittels Kooperationsvertrag verbunden – eng mit außeruniversitären Einrichtungen in Forschung, Lehre und Weiterbildung kooperieren.
  • Zentrallabor am CVUA Freiburg
    Das CVUA Freiburg untersucht zentral für Baden-Württemberg Lebensmittel auf gentechnische Veränderungen.
  • Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (ZNE)
    Das Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (ZNE) ist eine fakultätsübergreifende, wissenschaftliche Einrichtung der HfWU für ProfessorInnen, MitarbeiterInnen und Studierende sowie für alle am Thema Nachhaltige Entwicklung interessierte externe Personen.
  • Zeozweifrei – Umwelt- und Energieagentur Kreis Karlsruhe
    Im Vordergrund der Umwelt- und Energieagentur steht die Beratung privater Haushalte, Wohnungswirtschaft, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen, sowie Handwerks- und Gewerbebetriebe bezogen auf Energie-, CO2-Einsparmöglichkeiten, klimaschutzrelevante Maßnahmen an bestehenden Gebäuden und Neubauten.
  • Zukunft Altbau
    Zukunft Altbau ist die Informationskampagne des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg rund um das Thema energieeffiziente Altbaumodernisierung.
  • Zukünftige Klimaentwicklung in Baden-Württemberg – LUBW-Studie 2013 (Langfassung)
    Welches Klima werden wir in Baden Württemberg in der Zukunft haben? Wird es wärmer und trockener werden und die Winter milder? Gibt es Regionen in Baden-Württemberg, die besonders vom Klimawandel betroffen sein könnten? Wie sicher sind Aussagen zur zukünftigen Entwicklung des Klimas?
  • Zur Vermeidung von Schäden durch glyphosathaltige Herbizide
    Da grüne Rebteile geschädigt werden, geben die Hersteller den Warnhimweis „grüne Rebteile dürfen nicht getroffen werden". Bereits Anfang der 80iger Jahre sind jedoch in Anlagen stärkere Schäden aufgetreten, in denen die Rebtriebe sorgfältig ausgebrochen worden sind.
  • Zweckverband Abfallverwertung Reutlingen/Tübingen
    Informationen des Zweckverbands Abfallverwertung Reutlingen/Tübingen der Landkreise Reutlingen und Tübingen mit Abfallberatung, Informationen zu Abfallvermeidung und Aufgaben des Zweckverbands

App "Meine Umwelt"

Meine Umwelt-LogoMit der App "Meine Umwelt" können Sie sich standortgenau über aktuelle Umweltdaten informieren sowie Attraktionen aus verschiedenen Bereichen finden. Im Meldeteil können Sie selbst Umweltdaten melden, zum Beispiel Ambrosiastandorte, Hochwasserbilder zur Dokumentation lokaler Hochwasserereignisse oder Umweltbeeinträchtigungen. Unter Erleben finden Sie erlebnispädagogische Angebote in Ihrer Umgebung.
Lassen Sie sich von der App per Push-Nachricht vor Umweltgefahren wie z.B. Feinstaub warnen. Somit können Sie schneller reagieren und rechtzeitig nötige Vorkehrungen treffen.

Umwelt­meldestelle

Logo der UmweltmeldestelleDie Umweltmeldestelle dient seit 40 Jahren als Ansprechpartner bei Umweltbeeinträchtigungen. Schnell und unbürokratisch können ihr Bürgerinnen und Bürger verschmutzte Gewässer, illegalen Abfall, Eingriffe in Naturschutzgebiete und Lärmbelästigungen melden.