Aufmacherbild

Informationsangebote des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Abfall

  • Abfall- und Kreislaufwirtschaft - Informationen des UM
    Auf dem Weg von der Abfallwirtschaft zu einer umfassenden Kreislauf- und Sekundärrohstoffwirtschaft schreiten die baden-württembergischen Unternehmen und besonders die heimische Entsorgungs- und Verwertungswirtschaft rasch voran. Die dafür erforderlichen Rahmenplanungen, die Überwachung der Stoffströme und ihre bestmögliche Wiederverwendung – das sind zentrale Fragen unserer Zeit.
  • Abfallarten und ihre Entsorgung
    Für zahlreiche „Stoffströme"  gibt es umfangreiche Vorschriften, wie sie erfasst, verwertet oder beseitigt werden müssen, um Schadstoffe in der Umwelt zu verhindern oder wertvolle Rohstoffe zurückzugewinnen. Hier finden Sie weitere Informationen zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Altfahrzeugen, Altholz, Altöl, Batterien und Akkus, Elektro- und Elektronikgeräten, Gewerbeabfällen, Klärschlämmen und Verpackungen.
  • Abfallwirtschaftliche Rahmenplanung und Abfallbilanz - Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
    Infrastruktur- und Rahmenplanung der Kreise und der Landespolitik für kommunale und gewerbliche Abfälle sind unverzichtbar. Abfallwirtschaftspläne, die Andienungspflicht, die Autarkie für Kommunale Siedlungsabfälle, Deponieplanung und die Abfallbilanz dienen der Entsorgungs- und Verwertungssicherheit.
  • Gutachten: Interkommunale Zusammenarbeit bei der Verwertung von Bioabfall
    Das Gutachten „Interkommunale Zusammenarbeit bei der Verwertung von Bioabfall" zeigt, dass Bioabfälle im Land flächendeckend hochwertig und ökologisch optimal verwerten werden können. Dazu ist neben der Biotonne eine hochwertige Infrastruktur notwendig.
  • Länderkonzept Wertstoffgesetz (PDF-Datei)
    Für die notwendige ökologische Transformation der Wirtschaft ist neben der Energiewende die Lösung der Ressourcenfrage von entscheidender Bedeutung. Die Abfallwirtschaft ist der zentrale Hebel um auf Produktionsprozesse und Nutzungsgewohnheiten nachhaltig einzuwirken und so den absoluten Ressourcenverbrauch zu verringern und mehr Lebensqualität bei gleichzeitig weniger Rohstoffverbrauch zu erreichen.

Altlasten

  • Asbest in Gebäuden – die versteckte Gefahr (UM)
    Die Herstellung und Verwendung von Asbest ist aufgrund seiner krebserzeugenden Eigenschaften schon seit über 20 Jahren verboten. Das Thema ist aber weiterhin aktuell. Das liegt nicht zuletzt daran, dass asbesthaltige Materialien bis in die 90er Jahre hinein verbaut wurden und bis heute in zahlreichen Gebäuden stecken. Solche Gebäude stehen derzeit altersbedingt vor einer Sanierung. Diese umfangreichen Renovierungsarbeiten werden auch als „Bauen im Bestand“ bezeichnet.

Bauen

  • Erneuerbare Wärme-Gesetz (EWärmeG) 2015 - Informationen des UM

    Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) des Landes Baden-Württemberg soll dazu beitragen, dass sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung deutlich erhöht und damit der CO2-Ausstoß sinkt. Seit 1. Juli 2015 ist das novellierte EWärmeG in Kraft.

  • Fachaufsicht Bautechnik und Bauökologie
    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ist Teil der obersten Baurechtsbehörde des Landes Baden-Württemberg. In bautechnischen Fragen ist es insbesondere zuständig für die Umsetzung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg sowie die Erarbeitung ergänzender Rechts- und Verwaltungsvorschriften, die Mitarbeit bei der nationalen und europäischen Regelsetzung im Bereich Bautechnik (zum Beispiel Lastannahmen, Einwirkungen, Stahlbeton- und Spannbetonbau, Stahl-, Holz-, und Mauerwerksbau, Bauen mit Glas und Kunststoffen, Befestigungstechnik), die Standsicherheit von Gebäuden und Bauteilen, den Bautenschutz und den vorbeugenden baulichen Brandschutz, den Wärmeschutz und den Schallschutz.
  • Klimaschutz Plus - Förderprogramm
    Klimaschutz steht heute im Mittelpunkt des Interesses einer vorsorgenden, auf eine nachhaltige Entwicklung ausgerichteten Umweltpolitik. Ziel der langfristig angelegten Umweltpolitik des Landes ist es, die CO2-Emissionen in Baden-Württemberg nachhaltig und effizient zu senken. Dabei stehen landesweite Klimaschutzmaßnahmen in enger Verbindung mit den Klimaschutzaktivitäten des Bundes und der EU sowie den globalen Klimaschutzvereinbarungen.
  • Sanierungsleitfaden
    Viele Hausbesitzer stehen vor der Entscheidung, ihr Haus energetisch zu sanieren und wissen nicht so recht, wo sie anfangen sollen. Wir möchten Sie als Hauseigentumer im Sanierungsprozess unterstützen und den Weg zu einem geordneten Bauablauf aufzeigen.
  • Zukunft Altbau
    Zukunft Altbau ist die Informationskampagne des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg rund um das Thema energieeffiziente Altbaumodernisierung.

Boden

Chemikalien

  • Chemikaliensicherheit - Informationen des UM
    Die Vielzahl an chemischen Stoffen oder Zubereitungen, die in gewerblichen und privaten Bereichen verwendet werden und die Umwelt negativ beeinflussen können, erfordern gesetzliche Regelungen zum Schutz des Menschen und der Umwelt.

Energie

  • Auftakt der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg (Pressemitteilung vom 29.11.2012)
    Franz Untersteller: "Die intelligenten Netze der Zukunft stellen einen wesentlichen Baustein unserer künftigen Energieversorgung dar. Baden-Württemberg soll hierbei eine Vorreiter-Rolle einnehmen"
  • Brennstoffzelle - KlimaNet Baden-Württemberg
    Brennstoffzellen werden oft als wesentlicher Baustein einer sauberen, effizienten Energiewandlung gesehen. Im Zusammenhang mit einer zukünftigen Wasserstoffwirtschaft, aber auch als Technologie der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) könnte ihnen eine Schlüsselrolle zukommen, um den Ausstoß von Schadstoffen und Klimagasen und den Verbrauch von Ressourcen zu reduzieren. Die Entwicklung dieser Technologie schreitet zwar nicht so schnell voran, wie anfangs gedacht. Eine kontinuierliche Optimierung sorgt aber dafür, dass sich die Brennstoffzelle immer weiter verbreitet.
  • Broschüre "Energiesparen im Haushalt - Praktische Tipps für den Alltag"
    Die Broschüre zeigt einfache Möglichkeiten auf, im Alltag Energie zu sparen und damit den Geldbeutel zu entlasten und die Umwelt zu schützen.
  • Broschüre Sparsame Haushaltsgeräte
    In diesem Faltblatt sind besonders sparsame Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Wäschetrockner üblicher Bauarten und Größenklassen zusammengestellt.
  • Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung am integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept
    Die Energie- und Klimawende stellt das Land vor große Herausforderungen. Dafür sind eine Reihe von Maßnahmen notwendig, die Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen betreffen. Wir haben uns vor der Umsetzung von der Öffentlichkeit und den Bürgerinnen und Bürgern beraten lassen. Sie konnten im Vorfeld und während des gesamten Prozesses die geplanten Maßnahmen ansehen und bewerten. Hier können Sie die Abschlussergebnisse einsehen.
  • Die wichtigsten Fragen zur Energiewende
    Die grün-rote Landesregierung hat als eine ihrer ersten bundespolitischen Amtshandlungen im Juni 2011 gemeinsam mit dem Bund und den Ländern den Fahrplan für den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Damit nahm die so genannte Energiewende richtig Fahrtauf. Wir beantworten einige der drängenden Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Energiewende stellen.
  • EEG-Strom-Karte
    Überall im Land wird elektrischer Strom mehr und mehr aus erneuerbaren Quellen gewonnen. Vor uns liegt die nicht eben kleine Aufgabe den Umstieg zu annähernd 100% erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2050 oder früher zu schaffen. Aber kaum jemand weiß wie viel schon erreicht wurde in seiner Gemeinde oder Stadt, im Landkreis seines Wohnortes oder im Land insgesamt und welche Region dabei bereits welchen Anteil leistet. Viele Kommunen und auch Landkreise haben sich bereits zu einem 100% Ziel verpflichtet, aber wer ist schon wie weit auf dem Weg zu den gesteckten Zielen?

Ministerium für Umwelt, Klima und Energie­wirtschaft

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) ist eines von elf Ministerien in der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg. Es besteht seit 1987 nachdem es aus dem „Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten" herausgelöst wurde.

Zur Homepage des UM