Aufmacherbild

Informationsangebote des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Wasser

  • Fachinformationssystem Hochwasserrisikomanagement
    Fachinformationssystem für die Verwaltung (interner Bereich), Plausibilisierung von Karten und Dokumenten, Dokumenten-Recherche, Karten-Viewer und mehr...
  • Gewässerpädagogik - Regionale Anbieter
    Fast alle staatlichen Naturschutzzentren in Baden-Württemberg bieten gewässerpädagogische Angebote. Außerdem gibt es eine Vielzahl von Einrichtungen privater Naturschutzverbände mit überörtlichem Einzugsgebiet, die in der Gewässerpädagogik aktiv sind. Ebenfalls regional aktiv sind die „GewässerführerInnen Baden-Württemberg“.
  • Gewässerpädagogik: Gewässer erleben und begreifen
    Bildung, Bindung, Begeisterung: Gewässerpädagogik hat den Auftrag, Groß und Klein unsere Gewässer näher zu bringen. Denn je mehr wir über unsere Natur wissen, je besser wir sie kennen, desto verantwortungsvoller gehen wir mit ihr um. Gewässerpädagogik bietet zahlreiche Angebote für unterschiedliche Zielgruppen – entdecken Sie mit uns welche!
  • Grundwasserschutz (UM)
    In Baden Württemberg werden rund drei Viertel des Trinkwassers aus Grund- und Quellwasser gewonnen. Die Beschaffenheit und die zur Verfügung stehende Menge des Grundwassers sind daher wichtige Informationen für die Trinkwasserversorgung. Die Landesanstalt für Umwelt betreibt das landesweite Messnetz zur Grundwasserüberwachung.
  • Hochwassergefahrenkarten und Hochwasserrisikokarten (UM)
    In den gegenüber der Europäischen Kommission zu berichtenden Hochwassergefahrenkarten (Flood Hazard Maps) werden nach Artikel 6 Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) die möglichen Gefahren von verschiedenen Hochwassern (HQ10, HQ100, HQextrem) für die Risikogebiete nach Artikel 5 HWRM-RL dargestellt.
  • Hochwasserpartnerschaften
    Hochwasserpartnerschaften sind Zusammenschlüsse von Kommunen, Fachverwaltungen und Institutionen innerhalb eines Einzugsgebietes. Sie entstanden 2003 mit dem Ziel, bei Kommunen und der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für Hochwassergefahren zu schaffen und das Konzept eines vorsorgenden Hochwasserschutzes zu verbreiten.
  • Hochwasserrisikomanagementpläne
    Die Hochwasserrisikomanagementpläne (Flood Risk Management Plans) enthalten Karten, angemessene Ziele (Artikel 7 Abs. 2 HWRM-RL) für das Hochwasserrisikomanagement und Maßnahmen, um diese zu erreichen (Artikel 7 Abs. 3 HWRM-RL).
  • Hochwassertage in Baden-Württemberg
    Die Hochwassertage Baden-Württemberg bieten einem großen Fachpublikum aus der Landesverwaltung, den Kommunen und der Wirtschaft ein Forum, um sich über Grundlagen, Handlungsoptionen und aktuelle Themen in Bezug auf das Hochwasserrisikomanagement zu informieren und diese zu diskutieren.
  • Kommunales Abwasser (UM)
    Die häuslichen Abwässer enthalten vor allem biologisch abbaubare organische Stoffe, zu deren Abbau viel Sauerstoff verbraucht wird, sowie Phosphor- und Stickstoffverbindungen, die als Nährstoffe das Wachstum der Pflanzen im Gewässer anregen. Pro Einwohner fällt am Tag eine durchschnittliche Abwassermenge von 150 l bis 250 l und eine organische Belastung von 60 g biochemischen Sauerstoffbedarfs (BSB5) inklusive Gewerbeanteil an.
  • Seespiegel
    Der „Seespiegel“ wird herausgegeben von der Internationalen Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB).
  • Umweltministerium stellt Kommunen rund 164 Millionen Euro bereit für Maßnahmen in den Bereichen Wasserwirtschaft und Altlasten (Pressemitteilung vom 21.03.2019)
    Umweltminister Franz Untersteller: „Wir unterstützen Städte und Gemeinden, die ihre Wasserversorgung modernisieren, die ihre Bürgerinnen und Bürger vor einem Hochwasser schützen und die die Qualität der Gewässer und des Bodens in Baden-Württemberg weiter verbessern wollen.“
  • Wasser und Boden
    Der sorgsame Umgang mit Wasser und Boden ist ein wichtiges Ziel unserer verantwortungsbewussten Umweltpolitik. Deshalb hat Baden-Württemberg in den letzten Jahrzehnten die Gewässergüte entscheidend verbessert. Aber auch fruchtbare Böden sind eine begrenzte Ressource, die immer gefährdeter ist.
  • Wasserpreisübersicht
    Die Übersicht beruht auf dem gängigen Musterfall eines Vier-Personen-Haushaltes mit einem Jahresverbrauch von 150 Kubikmeter Wasser.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energie­wirtschaft

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) ist eines von elf Ministerien in der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg. Es besteht seit 1987 nachdem es aus dem „Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten" herausgelöst wurde.

Zur Homepage des UM