Aufmacherbild

Informationsangebote des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Energie

  • Bürger- und Öffentlichkeitsbeteiligung am integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept
    Die Energie- und Klimawende stellt das Land vor große Herausforderungen. Dafür sind eine Reihe von Maßnahmen notwendig, die Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen betreffen. Wir haben uns vor der Umsetzung von der Öffentlichkeit und den Bürgerinnen und Bürgern beraten lassen. Sie konnten im Vorfeld und während des gesamten Prozesses die geplanten Maßnahmen ansehen und bewerten. Hier können Sie die Abschlussergebnisse einsehen.
  • Die wichtigsten Fragen zur Energiewende
    Die grün-rote Landesregierung hat als eine ihrer ersten bundespolitischen Amtshandlungen im Juni 2011 gemeinsam mit dem Bund und den Ländern den Fahrplan für den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Damit nahm die so genannte Energiewende richtig Fahrtauf. Wir beantworten einige der drängenden Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Energiewende stellen.
  • Energie: Informieren, Beraten und Fördern (UM)
    Um die Energiewende zu meistern, sind alle gefragt: Bürger, Kommunen, das Land und die Wirtschaft. Denn neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien gilt es vor allem Energie effizient zu nutzen und einzusparen. Kompetente Ansprechpartner wie die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale, die regionalen Energieagenturen, das Informationszentrum Energie oder die Qualifizierungskampagne Energie unterstützen Sie dabei. Sie beraten Sie auch über für Sie infrage kommende Förderprogramme des Landes, des Bundes und der EU.
  • Energieatlas Baden-Württemberg
    Der Energieatlas Baden-Württemberg ist das gemeinsame Internet-Portal des Umweltministeriums und der LUBW für Daten und Karten zum Thema Erneuerbare Energien. Bürgern, Kommunen, Verwaltung, Forschung und Wirtschaft werden damit wichtige Informationen zum Stand der dezentralen Energieerzeugung und zum regionalen Energiebedarf zur Verfügung gestellt.
  • Energieberater finden
    In vielen Haushalten lassen sich durch einen bewussteren Umgang mit Energie enorme Einsparmöglichkeiten erzielen, die den Energieverbrauch deutlich senken. Auch eine energetische Sanierung älterer Gebäude kann helfen, den Strom- und Wärmeverbrauch im eigenen Haushalt drastisch zu reduzieren. Mögliche Einsparpotentiale im Haushalt sind für den Verbraucher selbst jedoch oftmals schwer einzuschätzen. Hier helfen fachkundige Energieberater gerne weiter.
  • Energieeffizienz - Informationen des UM
    Strom, der nicht verbraucht wird, muss erst gar nicht erzeugt werden. Deshalb ist eingesparte Energie die beste Energie. Sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht ist die effizientere und damit intelligentere Nutzung knapper Rohstoffe und Energieträger unverzichtbar.
  • Energieeffizienz in Unternehmen (UM)
    Um die Energiewende zu meistern, sind alle gefragt. Denn neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien gilt es vor allem Energie effizient zu nutzen und einzusparen.
  • Energiegenossenschaften – die Energiewende für jedermann
    Ob in Bürgergruppen, Stadt- und Gemeinderäten oder lokalen Wirtschaftsunternehmen: Tausende Menschen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten zusammengefunden, um Erneuerbare-Energien-Projekte gemeinschaftlich auf die Beine zu stellen.
  • Energiewende im Alltag: Energiespartipps (UM)
    Die Politik setzt den Rahmen für eine erfolgreiche Energie- und Klimapolitik. Darüber hinaus muss es gelingen, die Menschen für den Klimaschutz zu gewinnen. Jeder Einzelne kann durch sein Verhalten, sein Tun und Lassen, im Lebensalltag seine persönliche CO2-Bilanz verbessern und einen Beitrag zur Verminderung der Treibhausgasemissionen leisten.
  • Energiewende-Portal Baden-Württemberg
    Portal zur Energiewende mit Energiespartipps, Informationen zu vorbildlichen Projekten, Förderprogrammen, Energie- und Klimaschutzkonzepten u.v.m.
  • Energiewendetage Baden-Württemberg
    Inzwischen ist es schon Tradition: Am dritten Wochenende im September steht in Baden-Württemberg alles im Zeichen der Energie und des Klimaschutzes. Oder besser gesagt: im Zeichen der Energiewende.
  • Erneuerbare Energien legen weiter zu – erste Abschätzung für 2019
    Der Anteil der Erneuerbaren am Endenergieverbrauch in Baden-Württemberg hat 2019 einen neuen Höchststand erreicht.
  • Erneuerbare Energien – Informationen des UM
    Unsere Erde ist nur begrenzt belastbar, die Ressourcen endlich. Zur Umstellung auf erneuerbare Energien gibt es keine vernünftige Alternative. Daher wird ihr Anteil an der Stromerzeugung in Baden-Württemberg erhöht. Bis 2020 sollen die erneuerbaren Energien 25 Prozent des Endenergiebedarfs decken.
  • Erneuerbare Wärme-Gesetz (EWärmeG) 2015 - Informationen des UM

    Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) des Landes Baden-Württemberg soll dazu beitragen, dass sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung deutlich erhöht und damit der CO2-Ausstoß sinkt. Seit 1. Juli 2015 ist das novellierte EWärmeG in Kraft.

  • Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) - Informationen des UM
    Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) des Bundes regelt die bevorzugte Einspeisung und Vergütung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und wirkt so als Treiber für den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland. Seit dem Jahr 2000 ersetzt es das Stromeinspeisegesetz. Auch wenn das Modell samt der EEG-Umlage inzwischen von vielen Ländern kopiert wird, benötigte es hierzulande eine Anpassung.
  • European Energy Award
    Das Land fördert die Teilnahme am European Energy Award®. Der European Energy Award® ist ein Zertifizierungs- und Qualitätsmanagementsystem, das es ermöglicht, den Energieeinsatz in Kommunen systematisch zu erfassen, zu bewerten und regelmäßig zu überprüfen sowie Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz zu identifizieren und zu nutzen.
  • Fördermöglichkeiten im Bereich Energie: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
    Aus ökologischer und ökonomischer Sicht ist die effizientere und damit intelligentere Nutzung knapper Rohstoffe und Energieträger unverzichtbar. Das Land Baden-Württemberg, der Bund und die Europäische Union unterstützen dabei durch staatliche Hilfen. Ob Gebäudeeigentümer, Kommune oder Unternehmen – informieren Sie sich hier über die vielfältigen Fördermöglichkeiten im Bereich Energieeffizienz.
  • Förderwettbewerb Regionale PV-Netzwerke
    Mit dem Förderwettbewerb „Regionale PV-Netzwerke“ will die Landesregierung den Ausbau solarer Stromerzeugung im Land voranbringen. Das auf drei Jahre angelegte Programm hat ein Fördervolumen von insgesamt dreieinhalb Millionen Euro.
  • Fracking - Informationen des UM
    Die Gewinnung von Erdgas und Erdöl mittels Fracking wird derzeit bundesweit intensiv diskutiert. Angesichts der Risiken lehnt die baden-württembergische Landesregierung den Einsatz der Frackingmethode beim derzeitigen Erkenntnisstand kategorisch ab.
  • GREEN IT für Baden-Württemberg
    Portal der Kompetenzstelle Green IT des Landes Baden-Württemberg. Die Kompetenzstelle Green IT ist am Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft angesiedelt und wurde eingerichtet, um die Landesstrategie Green IT innerhalb der Landesverwaltung umzusetzen.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energie­wirtschaft

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) ist eines von elf Ministerien in der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg. Es besteht seit 1987 nachdem es aus dem „Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten" herausgelöst wurde.

Zur Homepage des UM