Aufmacherbild

Informationsangebote des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Natur und Landschaft

  • Biologische Vielfalt im Land
    Nach § 1 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es Ziel des Naturschutzes in Deutschland, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlage des Menschen zu erhalten.
  • Gewässerpädagogik: Gewässer erleben und begreifen
    Bildung, Bindung, Begeisterung: Gewässerpädagogik hat den Auftrag, Groß und Klein unsere Gewässer näher zu bringen. Denn je mehr wir über unsere Natur wissen, je besser wir sie kennen, desto verantwortungsvoller gehen wir mit ihr um. Gewässerpädagogik bietet zahlreiche Angebote für unterschiedliche Zielgruppen – entdecken Sie mit uns welche!
  • Handlungsleitfaden: Die Rückkehr des Wolfes (PDF-Datei)
    Die Wolfspopulationen in Europa wachsen und breiten sich wieder aus. Grundsätzlich ist Baden-Württemberg schon jetzt Wolfserwartungsland, d. h. es können jederzeit, vor allem aus der Schweiz, einzelne Tiere zu-bzw. durchwandern.
  • Landesnaturschutzpreis Baden-Württemberg

    Gemäß ihrer Satzung hat die Stiftung Naturschutzfonds die Aufgabe, richtungsweisende Leistungen auf dem Gebiet der Erhaltung der natürlichen Umwelt auszuzeichnen. Seit 1982 vergibt sie alle zwei Jahre den Landesnaturschutzpreis, der mit 20.000,-- € dotiert ist.

  • Mediathek Umweltakademie
    Service und Medien der Umweltakademie Baden-Württemberg
  • NaturErlebnisWoche
    Sie möchten sich über die diesjährige NaturErlebnisWoche informieren? Dann sind Sie hier genau richtig!
  • Naturschutz – Artenvielfalt erhalten – Informationen des UM
    Informationen des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft zum Thema Naturschutz.
  • Naturschutzrecht - Informationen des UM
    Nach § 1 des Bundesnaturschutzgesetzes ist es Ziel des Naturschutzes in Deutschland Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlage des Menschen zu erhalten.
  • Naturschutzstrategie Baden-Württemberg
    Mit der Naturschutzstrategie will Baden-Württemberg seinen Beitrag zum Ziel der internationalen Staatengemeinschaft und der Europäischen Union leisten, den dramatischen Verlust der biologischen Vielfalt bis 2020 zu stoppen und eine positive Entwicklung bis 2050 einzuleiten.
  • Naturschutzzentrum Eriskirch
    Das Naturschutzzentrum Eriskirch wurde 1992 als Stiftung des Bürgerlichen Rechts gegründet. Die Stiftung hat vorrangig die Aufgaben, das Naturschutzzentrum zu betreiben, die Öffentlichkeit über den Naturraum und den Naturschutz im Bodenseekreis zu informieren sowie das Naturschutzgebiet „Eriskircher Ried“ zu betreuen.
  • Naturschutzzentrum Karlsruhe
    Das Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört wurde im Dezember 1996 als Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet und wird gemeinsam vom Land Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe getragen. Zu den Kernaufgaben gehören die Öffentlichkeitssarbeit, die Betreuung von Schutzgebieten sowie die Koordinierung von Naturschutzaktivitäten.
  • Naturschutzzentrum Obere Donau
    Das Naturschutzzentrum Obere Donau befindet sich in Beuron inmitten imposanter Felswände und nahe der Donau. Bei uns dreht sich alles rund um den Erhalt und Schutz unserer vielseitigen Landschaft. Wir sind nicht nur für die Betreuung von Schutzgebieten und die Koordinierung von Naturschutzaktivitäten zuständig, sondern möchten auch den Besuchern unserer Region zeigen, welche Besonderheiten der Naturraum zu bieten hat. Lernen Sie uns und unsere Arbeit auf den folgenden Seiten näher kennen.
  • Naturschutzzentrum Schopflocher Alb
    Das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb liegt im Nordteil des Biosphärengebietes Schwäbische Alb. Hauptaufgabe der Einrichtung ist die Information der Besucherinnen und Besucher über die heimische Natur und die geologischen Besonderheiten der Region. Eine Dauerausstellung und zusätzliche Wechselausstellungen geben Einblicke in den Lebensraum Schwäbische Alb und beschäftigen sich mit Themen rund um den Naturschutz. Das Zentrum bietet ein vielseitiges Angebot an Führungen, Vorträgen und Seminaren an.
  • Naturschutzzentrum Südschwarzwald
    Die Hauptaufgaben des Naturschutzzentrums Südschwarzwald sind die Betreuung des Naturschutzgebiets Feldberg und die Information der Besucherinnen und Besucher über das Naturschutzgebiet Feldberg und den Naturpark Südschwarzwald. Gäste können sich im Haus in der attraktiven Dauerausstellung, in Wechselausstellungen und an der Infotheke informieren. Begleitend gibt es Faltblätter, Broschüren und Bücher über den Feldberg und andere interessante Ziele in der Umgebung. 
  • Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
    Im Herzen Oberschwabens erstreckt sich nördlich der Stadt Bad Wurzach eines der bedeutendsten Moorgebiete Süddeutschlands, das Wurzacher Ried. Zur Betreuung dieser außergewöhnlichen Moorlandschaft wurde 1985 das Naturschutzzentrum Bad Wurzach gegründet.
  • Schutz vor Wölfen: Hinweise für Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter
    Sofern das Auftauchen eines einzelnen Wolfs bestätigt wird, ist es für die Tierhalter in der betroffenen Region (Umkreis von 10 km) sinnvoll, mögliche erste Angriffe auf Nutztiere durch geeignete Maßnahmen zu verhindern.
  • Sonderpreis „Biologische Vielfalt“ für junge Naturforscher
    Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg vergab von 2017 bis 2020 den Sonderpreis „Biologische Vielfalt“ in den Landeswettbewerben „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“. Der Sonderpreis wurde anlässlich der UN-Dekade Biologische Vielfalt (2011 – 2020) ausgelobt.
  • Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt (UM)
    Erhalten, was uns erhält – das Land Baden-Württemberg verpflichtet sich zum Erhalt der biologischen Vielfalt als Lebensgrundlage. Deshalb hat die Landesregierung Ende 2017 ein Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt aufgelegt. Die Ministerien für Umwelt, für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie für Verkehr verstärken damit ihre Anstrengungen zum Erhalt der Artenvielfalt – für ein lebenswertes Baden-Württemberg!
  • Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf
    Grundsätzlich stellen Wölfe keine Gefahr für den Menschen dar. Wölfe kommen nur in sehr geringen Dichten vor und vermeiden als vorsichtige Tiere gewöhnlich eine direkte Begegnung mit Menschen. Da sie Menschen bereits über große Distanzen wahrnehmen, ist eine Begegnung zwischen Mensch und Wolf daher auch in Wolfsgebieten eine Seltenheit. Was ist zu beachten, falls dennoch Mensch und Wolf zusammentreffen?
  • Vom Naturschutzgebiet bis zum Waldschutzgebiet – Schutzgebiete im Überblick
    Schutzgebiete unterscheiden sich nach Schutzzweck, Rechtsgrundlage und zuständiger Verwaltungsebene. Das Nationalpark-Gebiet beispielsweise bietet vielen spezialisierten Tier-, Pilz- und Pflanzenarten Lebensmöglichkeiten, darunter einigen hoch bedrohten und sehr seltenen Arten. Charakteristisch sind insbesondere der Schwarzspecht und der sehr seltene Dreizehenspecht.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energie­wirtschaft

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg (UM) ist eines von elf Ministerien in der Verwaltung des Landes Baden-Württemberg. Es besteht seit 1987 nachdem es aus dem „Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt und Forsten" herausgelöst wurde.

Zur Homepage des UM