Aufmacherbild

Informationsangebote zum Thema Verkehr

Verkehr ist in unserer heutigen Industriegesellschaft nicht wegzudenken. Er dient nicht nur dem Warentransport, sondern entsteht auch als Folge räumlicher Trennung menschlicher Bedürfnisse wie Wohnen, Arbeiten und Freizeit. In seiner aktuellen Form hat der Verkehr viele negative Auswirkungen auf die Umwelt wie etwa Luftverschmutzung, Lärm oder Flächeninanspruchnahme. Ziel ist eine nachhaltige Mobilität, die Ressourcen und Umwelt schont.

  • Fahrradland Baden-Württemberg
    Die Geschäftsstelle Umweltverbund des Landes hat hier landesspezifische Informationen rund um das Thema Radverkehrsförderung zusammengestellt.
  • Feinstaubbelastung im Land hat 2016 weiter abgenommen (Pressemitteilung vom 25.12.2016)
    „Trotz der Probleme in Stuttgart – in ganz Baden-Württemberg konnte die Luftqualität im Jahr 2016 verbessert werden. Wir halten die EU-Grenzwerte für Feinstaub an fast allen Messstellen im Land sicher ein. Damit sind wir nicht im Ziel, aber wir sind ihm ein großes Stück näher gekommen. Dies ist gut für alle Menschen, besonders jene mit Lungen- oder Herz-Kreislaufkrankheiten“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann am 26. Dezember 2016 in Stuttgart.
  • Flächeninanspruchnahme in den Bundesländern
    Die Ausweitung von Siedlungs- und Verkehrsflächen beeinträchtigt die verbliebenen natürlichen Lebensräume und stellt damit einen bedeutenden Belastungsfaktor für die Umwelt dar. Im Blickpunkt der Umweltbeobachtung steht zunehmend eine nachhaltige Nutzung und ein schonender Umgang mit der Fläche als ausgesprochen wertvoller Ressource. Nicht zuletzt soll der wachsenden Zersiedlung der Landschaft und der Versiegelung der Böden entgegen gewirkt werden. Die negativen Auswirkungen auf den Naturhaushalt, wie Schädigungen der Funktionen des Bodens und der Tier- und Pflanzenarten, sollen vermieden bzw. begrenzt werden.
  • Fördermöglichkeiten im Bereich der Elektromobilität - Informationen der e-mobil GmbH
    Die Seiten geben einen Überblick über die vielfältigen Fördermöglichkeiten zur Elektromobilität auf nationaler und internationaler Ebene. Im Mittelpunkt stehen hierbei vor allem längerfristige Fördermaßnahmen.
  • Förderprogramme im Bereich Mobilität - Informationen des Ministerium für Verkehr (VM)
    Busförderung, Bürgerbusförderung, Elektromobilitätsförderung, Flächen gewinnen durch Innenentwicklung, Logistik- und Güterumschlaganlagen, Neubürgermarketing, ÖPNV - Verbesserung der Verkehrsverhältnisse, Rad und Fußverkehrsinfrastruktur nach LGFVG, Regiobuslinien, Straßenbau (kommunal)
  • Förderung Elektromobilität (VM)
    Mit der „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ weitet Baden-Württemberg die Förderung im Bereich der Elektromobilität weiter aus. Das Land ermöglicht einigen Unternehmenszweigen, Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts einen einfachen Ein- bzw. Umstieg in die Elektromobilität. Informieren Sie sich jetzt über die Fördermöglichkeiten!
  • Freiburg – Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Kampagne des BMUB für Fuß- und Radverkehr
    Deutschlands erste Kampagne für Fuß- und Radverkehr wurde 2009 in verschiedenen Städten, u.a. in Freiburg, gestartet.
  • Fußverkehr - Informationen des Ministerium für Verkehr
    Das Ministerium für Verkehr will den Fußverkehr politisch aufwerten und speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zugeschnittene Konzepte entwickeln. Diese werden mit den Betroffenen und den für die Umsetzung der meisten Maßnahmen zuständigen Kommunen abgestimmt.
  • Fußverkehrs-Checks für Baden-Württemberg (Pressemitteilung vom 17.2.2017)
    Das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg unterstützt Kommunen bei der Durchführung eines professionellen Fußverkehrs-Checks. Bei diesem partizipativen Verfahren bewerten Bürgerinnen und Bürger, Politik und Verwaltung gemeinsam die Situation des Fußverkehrs vor Ort.
  • Infotour für mehr Lärmaktionsplanung (Pressemitteilung vom 9.10.2018)
    Mit der „Roadshow Lärmaktionsplanung“ startet das Verkehrsministerium eine weitere Lärmschutzinitiative. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Informations- und Schulungsveranstaltungen zur Unterstützung betroffener Städte und Gemeinden.