Zum Inhalt wechseln
Aufmacherbild

Informationsangebote zum Thema Wasser

Wasser ist die grundlegende Voraussetzung für alles Leben auf der Erde. Es ist unverzichtbarer Bestandteil des Naturhaushaltes und ein wichtiges Lebensmittel für den Menschen. In Baden-Württemberg kommen 75% des Trinkwassers aus dem Grundwasser. Wesentliche Ziele des Gewässerschutzes sind der gute ökologische und chemische Zustand der Fließgewässer und Seen sowie der gute chemische und mengenmäßige Zustand des Grundwassers.

  • IBK-Nachhaltigkeitspreis 2017 "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz"
    Im Jahr 2014 verlieh die Internationale Bodensee Konferenz zum ersten Mal ihren Nachhaltigkeitspreis. Mit dem Preis möchte die IBK den Bodenseeraum als Modellregion für nachhaltige Entwicklung ins öffentliche Bewusstsein rücken und dazu anregen, gemeinsam über die Zukunft nachzudenken und konkret zu handeln und zu gestalten. Projektträ­ger/Akteure, die im Sinne des Leitbilds der IBK für den Bodenseeraum ganzheitliche und langfristige Lösungen schaffen, können durch den IBK-Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet werden.
  • Illerentwicklung (RP Tübingen)
    Informationen zur Sanierung und Entwicklung der Iller – oder die Korrektur der Korrektion (Stand: Oktober 2016)
  • Initiative Unser Neckar
    Der Neckar ist Lebensraum und Wirtschaftsstandort für rund fünf Millionen Menschen in Baden-Württemberg und gewinnt als Tourismus-, Freizeit- und Umweltfaktor zunehmend an Bedeutung. Damit steigt das öffentliche Interesse an einer naturnahen Gestaltung des Flusses. Diesem Bedarf ist das Land mit Gründung der Initiative „Unser Neckar" sowie mit der Bereitstellung von Fördermitteln zur Stärkung dieser Faktoren gerecht geworden.
  • Institut für Seenforschung (ISF)
    Das Institut für Seeforschung (ISF) der LUBW hat seinen Sitz in Langenargen am Bodensee. Die Hauptaufgaben des Instituts liegen in der Untersuchung des Bodensees.
  • Integriertes Donau-Programm (IDP)
    Das IDP ist das Konzept zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Natur- und Lebensraumes an der baden-württembergischen Donau im Einklang mit den Erfordernissen des Hochwasserschutzes.
  • Integriertes Rheinprogramm (IRP)
    Durch den Bau der Staustufen am Oberrhein zwischen Märkt und Iffezheim sind natürliche Auen und damit Überflutungsflächen verloren gegangen. Dies hat dazu geführt, dass der Ausbauquerschnitt des Rheins unterhalb von Iffezheim nicht mehr ausreicht, um ein großes Hochwasser schadlos abzuleiten. Es besteht dort bei einem solchen Ereignis die akute Gefahr der Überströmung von Dämmen und von Dammbrüchen. Der Schaden für das Hinterland wäre beträchtlich.
  • Interaktive Hochwassergefahrenkarte
    Interaktive Darstellung von Überflutungsflächen und -tiefen
  • Internationale Gewässerschutzkommission Bodensee
    Um den Bodensee wirksam schützen zu können, müssen zuerst die wesentlichen Zusammenhänge im komplizierten Wirkungsnetz von chemischen, physikalischen und biologischen Vorgängen bekannt sein. Im See werden die verschiedenen Lebensräume (Wasser, Seeboden, Ufer) getrennt untersucht. Der freie Wasserkörper stellt dabei das am schnellsten veränderliche Biotop dar.
  • INTERREG-Projekt ANEBO (Aquatische Neozoen im Bodensee)
    Eine verstärkte Einschleppung und beschleunigte Ausbreitung aquatischer Neozoen (wasserlebender, nicht heimischer Tierarten) wird heute durch erhöhte Mobilität begünstigt. Im Rahmen des vom Institut für Seenforschung (ISF) koordinierten INTERREG-Projekts ANEBO (Aquatische Neozoen im Bodensee) soll der Kenntnisstand zu diesem aktuellen Thema verbessert und Handlungsoptionen für die Gewässerschutzarbeit am Bodensee entwickelt werden.
  • Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft (KLIWA)
    Die Länder Baden-Württemberg und Bayern sowie der Deutsche Wetterdienst kamen im Dezember 1998 überein, zum Thema "Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft" (KLIWA) eine längerfristige gebiets- und fachübergreifende Zusammenarbeit zu vereinbaren.

App Meine Pegel

Logo App Meine PegelMeine Pegel ist die amtliche Wasserstands- und Hochwasser-Informations-App mit rund 2.000 Pegeln in Deutschland - ein Service von www.hochwasserzentralen.de.
Kostenloser Download der App für Google Android, Apple iOS und Windows Phone.

Film "Ich bin der Neckar"

Von der Filmakademie Baden-Württemberg begleitet entstand 2016 der Kampagnenfilm "Ich bin der Neckar".
Der Film ist ein Projekt der Initiative "Unser Neckar".